Info
Info

Ruhrpott-Lexikon


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

BegriffBedeutung Beispiel
A
ab können (etwas o. jmd. nicht)eine Abneigung gegen etwas oder jmd. empfinden
»Wenn ich wat nich abhaben kann, dann sind dat besserwisserische Klugscheisser.«
abbrechen1. verblüfft sein
2. sich einen abbrechen: sich bei etwas schwer tun
abdackelnweggehen, insb. unverrichteter Dinge fortgehen
abdrückenetw., aber wiederwillig abgeben, hauptsächlich auf Geld bezogen; häufig als Aufforderung gebraucht
»Drück ma die Patte ab, ich krich noch Geld von Dir«
abfüllensich oder jemand anderen ohne ersichtlichen Grund betrunken machen
AbgangOrgasmus
abgelutschtwertlos, verbraucht
abgezocktsehr clever oder sehr durchtrieben sein
abhauen1. weggehen, fortgehen
»Is spät, ich hau ab«
2. irgendwo ausbrechen (z.B. aus dem Kinderheim, Internat etc.)
abhobelnsich einen abhobeln - onanieren
(vgl. abrubbeln, abschütteln, abspritzen)
abklappernverschiedene Lokalitäten der Reihe nach aufsuchen, auf der Suche nach etwas
»Ich hab zich Läden abgeklappert, bis ich endlich 'nen passendes Geschenk gefunden hab.«
abknapsensich etwas vom »Munde absparen«
»Hilft allet nix, Miete muss bezahlt werden, werdich diesen Monat vom Wirtschaftsgeld ebent wat abknapsen müssn.«
abknöpfenjmd. (betrügerisch) Geld oder Wertgegenstände abnehmen
abkacken1. sterben
2. sein Geschäft verrichten
»Ich geh ehrs ma in Ruhe ne Runde abkacken.«
abnippelnsterben
absäbelnetw. (ungeschickt) abschneiden (z.B. Brot oder Wurst)
abrubbelnweibl. Selbstbefriedigung
(vgl. abhobeln, abschütteln)
Absacker1. das letzte genossene alkoholische Getränk des Abends, insbesondere kurz vor dem Schlafengehen
»Jetz noch schnell nen Absacker, und dann gehtet ab inne Kiste.«
2. Verdauungsschnäpschen nach dem Essen
abschlabbernintensive Zungenküsse
»Guck dir ma den Heinz an, wie der die Tussi am abschlabbern is!«
abschleppenein Mädchen kennen lernen und erobern
»'Ne Tusse abschleppen«
abschnallenErstaunt sein
»Da schnallze ab, wa?«
abschütteln1. onanieren
(vgl. abhobeln, abrubbeln, abspritzen)
2. Das Schütteln nach dem Wasserlassen
abseilen1. sich bewusst vor einer Arbeit drückern
2. sein Geschäft verrichten
»Ich muss gezz ersma einen abseilen«
abspritzenMann: den Höhepunkt erreichen, ejakulieren
(vgl. abhobeln, abrubbeln, abspritzen)
abziehenjmd. abziehen - jmd. betrügen, über's Ohr hauen
abzischenabhauen, verschwinden - Aufforderung an jmd. zu verschwinden
»Zisch ab, sonst gibbtet wat auffe Omme!«
AbzockeBetrug
AbzockerDurchtriebene Person
ach(t)nach(t)zich, isist egal, irrelevant
»Egal ist achtnachtzich!«
Adlereinen Adler machen - hinfallen
Akademie, AkamieHochschule
alle machenjmd. arg zusammenschlagen oder umbringen
»Ich mach dich alle, du dumme Sau!«
AllerwertesterHinterteil
alt aussehenIn eine Lage geraten, aus der es kein Ausweg zu geben scheint.
»Watt denn? Auf Majoorka hamms dir allet Geld und de Papiere geklaut? Da siehste ja janz schön alt aus.«
AlterAnrede
»Mensch, Alten, lang nich gesehn.«
Ambachwissen, was Ambach ist - Wissen wollen was los ist, was als nächstes kommt; Bescheid wissen
anbaggernum ein Mädchen werben
anbimmelnanrufen
»Kanz mich ja heut abnd ma kurz anbimmeln.«
anbölkenjmd. laut anschreien
andötschenetw. leicht anstoßen
anfoichteneine Frau anmachen
angebumstgeschwängert
angrabenum die Gunst eines Mädchens werben
angrabbelneine Person in sexueller Absicht berühren
anhauenansprechen, meist mit einer Bitte verbunden
»Werd ma meine Alten anhauen müssen, vielleicht lassense ja noch ne Mark für'n Urlaub springen.«
anschleppenetwas (Unnötiges) herbeibringen
»Wat has du denn schon wieda vom Flohmarkt angeschleppt? Dat brauchen wir doch nie im Leben!«
antatscheneine Person in sexueller Absicht berühren
anköttelnVersuch, sich irgendwo einzuschmeicheln
anmachen1. ein Mädchen anquatschen
2. sich mit jemanden anlegen
»He du, mach mich nicht so vonne Seite an, sonst gibts wat affe Fresse!«
anpackenjemanden oder etwas anfassen
»He, ich warn dich, pack mich nich an!«
anpflaumenjmd. leicht beschimpfen, eher ein etwas lauterer Vorwurf
anscheißenanscheißen jemanden verraten, verpfeifen
anschellenan der Tür klingeln
(vgl. anklingeln Telefon)
anspitzen1. jemanden drängen, etw. zu tun
Die Beamtenköppe musse ersma anspitzen tun, sons machense ja nix.«
2. jmd. tadeln
antickenetw. kurz berühren, anstoßen
antitschenetw. leicht anstoßen
z.B. bei leichtem Autounfall: »Habbich doch grad mal angetitscht«
AnziehsachenAlltagsbekleidung
AOK-ChopperRollstuhl
AplerbeckDortmunder Vorort mit psych. Klinik (Irrenanstalt)
»So wie der sich aufführt, gehörta nach Aplerbeck!«
Apparillo1. Gerät
2. (großer) Apparat
Appeleinen am Appel kriegen - Zustände kriegen, sich übermäßig stark ärgern
Arsch1. ein gemeiner o. Hinterhältiger Mensch
»Wat für'n Arsch«
2. jmd. den Arsch nachtragen - jmd. übermäßig verhätscheln, verwöhnen
3. jmd. (Puder)zucker in den Arsch blasen - übermäßig verwöhnen
4. den Arsch gezeigt bekommen - sich eine Abfuhr einhandeln
5. im Arsch - kaputt
6. am Arsch - von wegen, das denkst du dir so
»Watt? Geld willse von mir? Ja, hier, am Arsch!«
7. Arsch ab sein - erledigt, geschlaucht sein
8. für'n Arsch - umsonst, vergebens
»So'n Mist, die ganze Arbeit für'n Arsch«
9. Drohung, Androhung von Schlägen als Strafe
»Tu es ruhig, abba dann hat der Arsch Kirmes, datt versprech ich dir«
Arsch voll WeiberHarem
ArschbombeSprung im Schwimmbad ins Becken, mit dem Hintern zuerst ausgeführt
arschgeficktLeider verloren
»'Ne fünf in Mathe - jetz bin ich im Arsch gefickt«
ArschkarteDie Arschkarte gezogen haben - der Verlierer sein
ArschklumpenHämorrhoiden
AscheGeld
Aschenkübelkleiner Mülleimer
AschentonneMülltonne
AsiAsozialer
Asi-ToasterSonnenbank
Asi-SchaleCurrywurst mit Pommes und Mayo (siehe auch: Manta-Teller)
AsselantAsylant, Ausländer
auf Schalke, auf Malochetypische Redewendungen
aufmachenentjungfern
AufnehmerWischlappen
aufrappelnwieder auf die Beine kommen
nach der schweren Operation hat sich die Elke aba wieder ganz schön aufgerappelt.«
auseinanderdröselnetwas Verzwicktes (sei es ein Problem oder Wollknäuel) entwirren
ausrastendie Beherrschung verlieren
B
BabbelMund, meist als Aufforderung gebraucht: Halt den/die Babbel!
Backe1. sich etwas von der Backe putzen können (einen Wunsch aufgeben müssen)
»Ein Video zu Weihnachten? Dat kansse dir vonne Backe putzen.«
2. Spaß inne (anne) Backen haben - Freude empfinden
baden gehenversagen
»Der Häbert hat inne Auguststraße ne Bude aufgemacht und is damit voll baden gegangen«
Baldino, Lago diBaldeneysee (See in Essen)
ballern1. sich einen ballern, sich zuballern - betrinken
2. jmd. eine ballern - jmd. Schlagen
»Pass bloß auf, gleich krichse eine geballert.«
Ballerei1. Schießerei
2. Knallerei zu Sylvester
BammelAngst?
»Nu spring schon. Oder hasse Bammel?«
Banane, (total)völlig verrückt
Banditen-AmtFinanzamt
BarrasMilitär, insb. die Bundeswehr
»Wart ma ab bis du zum Barras komms, die werden dir schon Ordnung beibringen«
basseligschusselig, zerstreut, vergesslich
BauchfletscherSprung ins Wasser, bei dem man mit dem Bauch aufkommt, recht schmerzhaft
BauchhustenFurz
Bauer, kalterWichsfleck, abgespritztes Sperma
Bäuerkes machenAufstoßen, rülpsen, Bäuerchen machen
Bauklötze staunenüberrascht, erstaunt sein
BaziBayer
Bazille, linkebetrügerischer Mensch
Bazillenmutterschiffkranker Mensch, Bazillenschleuder
BeamtenspargelSchwarzwurzeln
bedröppeltmissmutig, traurig, vor allen auf die Mimik bezogen
»Is dir ne Laus üba de Leba jelaufen oda wat kuckse so bedröppelt?«
behämmertdoof, bescheuert
behumsenübervorteilen
beknacktdumm
»Bisse beknackt oda wat?«
bekohlen (auch: verkohlen)schwindeln, flunkern
bekrabbelnsich bekrabbeln - nach schwerer Krankheit genesen
Bellogroßer Hund, kräftiger Mensch oder gr. Gegenstand
bematschtbescheuert, dumm, verrückt
»Wie benimmt der sich denn? Der is doch bematscht inne Birne.«
BematschtenVerrückter
beömmelnsich beömmeln - totlachen
BergmannsjojoRotz
BergmannsbratenHering
beschmiert, bestußt, besemmeltdumm, verrückt, bescheuert
Bettkarte stempelnschlafen gehen
betüddelnjmd. liebevoll verhätscheln, umsorgen
betuppenjmd. um einen geringen Betrag betrügen, z.B. an der Ladenkasse
»60 Pfennich Wechselgeld zuwenich, die alte Schickse anne Kasse hat mich schonwiedama betuppt.«
Bezirksbeschälersexuell sehr aktiver Mann mit häufig wechselnden Partnerschaften
Biege machen, diesich verdrücken
BigMäcChef, Boss, hohe Persönlichkeit
BimboSchwarzer
Blag, BlagensKind, Kinder
blankpleite; ohne Geld sein
bläßkesliebevoll für kranke, blasse Person
Blaue, dierothaarige Frau
BlaumannArbeitskleidung
BlaumeisePolitesse
»Da hat mir doch widda sonne olle Blaumeise nen Zwanni für falsch Parken abgeknöppt, so'n Schit abba auch.«
BleiaVon Grundschülern häufig gebrauchte Bezeichnung für Bleistift
BlondesBier
»Mach mir ´ma 'n Blondes!«
BlubberHaschisch-Pfeife
blubbern1. undeutlich sprechen
2. blubbern gehen - Tauchen
3. Wasserpfeife rauchen
BlümchenkaffeeKaffee-Ersatz, z.B. Karo
BMWBrett mit Warzen - dünne, flache Frau
Bockermannder große Zeh
BockscheinGesundheitszeugnis für Prostituierte
BoilerToilette
bölkenlautes, unangenehmes Brüllen, Schreien o. Meckern
»Jetz halt endlich die Fresse - du gehst mir auffn Sack mit deinem Gebölke!«
BollenPo oder dicke Oberschenkel
»Kinder, die wat wolln, krichen wat auffe Boll'n«
BollerwagenHandkarren
BommelmützePudelmütze mit kugelförmiger Verzierung
BömmskenBonbon
BongoToilette
BonzenheberFahrstuhl
bor, booh (ey)Ausruf des Erstaunens
BordsteinschwalbeProstituierte, Nutte
Botanikfreie Natur
»Morgen machn wa nen Ausfluch mitte Omma inne Botanik«
BottichToilette
BrandDurst
»Wat habich für'n Brand, komm, schmeiss ma ne Vase Bier rübba.«
bräsig1. dumm, verrückt
2. angetrunken, angeheitert
3. mürrisch
BrassWut, Zorn, Ärger
brasseln, voll amarbeiten
»Ich bin voll am brasseln«, »ich bin am arbeiten«
Bratbärungeschickter, trotteliger Mensch
Braten1. kleines Kind, das was angestellt hat
2. einen Braten in der Röhre haben - schwanger sein
Bratze1. extrem unattraktive Frau
2. kleines Kind
breitbetrunken
»Mein Jot, wat war ich jestern wieder breit.«
Bremsspurbraune Streifen in der Unterhose
BrettergymnasiumHilfs-, Sonderschule
bretternschnell fahren (Auto, Motorrad, auch Ski)
Brocken1. Kleidung
2. persönlicher Kram, Krempel
»He, räum ma deine Brocken da weg!«
Brötchenliebevoll für Hintern
BrüllmausRülpser
bruzzelnetw. (in der Pfanne) braten
»ich bruzel mir grad nen Ei inne Pfanne«
Bubu machen1. schlafen
2. Sex machen
Bude1. Single-Haushalt (Junggesellenbude)
2. Ruhrpott-typische Trinkhalle
BullePolizist (nicht unbedingt abwertend)
BullereiPolizei
Bunke1. Verbrecher
2. proletarischer Landbewohner, Landei
3. Neureicher
bunkernSachen einlagern, horten
Butter bei die Fisches tunauf den Punkt kommen, Klartext reden
BütterkesSchnitte Brot
(vgl. Knifte, Stulle)
butternaus dem Bergbau: sein Butterbrot essen, Frühstücken, eine Essenspause machen
BuxeHose
»Guk dir den an - kein Arsch inne Buxe«
C
C-Wurst, Pommes SchrankeCurrywurst mit Pommes, Mayo u. Ketchup
Chaotliebevoll für Trottel, ungeschickter Mensch
Ciska & Annascherzhaft für C&A
»Ich geh ma eben zu Ciska und Anna, mir 'ne neue Buxe kaufen.«
Cymczykmit dem Ruhrgebiet assozierter Familienname
(vgl. Hempel)
D
Dachhase1. Ehemann, der von einer Sauftour zu spät nach Hause kommt
2. streunende Katze
DachtelOhrfeige
dackelnangedackelt kommen - extrem unterwürfig herankommen
»Guk ma wie dat Peterle da angedackelt kommt - der hat doch mit Sicherheit wat ausgefressen«
Dadderichauch Tatterich: extrem zitternde Hände
»Ich wechsel bald meinen Friseur - mein Alter is übba zibzich und hat schon nen anständigen Dadderich«
Dämlackextrem dummer Mensch
dazubuttern1. Bei einem Geschäft draufzahlen
2. Jemanden bei einer Sache finanziell unterstützen
»Ich muss da janzschönwat dazubuttern, damit der sich dat leisten kann«
Deckel machen, einenin einer Kneipe anschreiben lassen
»Hey Gerda, mach ma 'nen Deckel, ich zahl nächste Woche.«
DetlevSchwuchtel (sprich: Dääätlev)
DezKopf
dicht machen(etw.) schließen, zumachen, in Konkurs gehen
»Wenn dat Banditen-Amt weiter so unverschämt zulangt, kann ich meinen Laden bald dicht machen.«
dick machenschwängern
Dicken machen/markieren, denangeben
nu mach mal nich den Dicken hier, so toll bisse auch wieda nich.«
Diervöllig niedergeschlagen, verzweifelt sein; einen Moralischen kriegen
»dat aame Dier kriegen«
Dierken, /skleines Mädchen
Dödel1.Penis (siehe auch: Pillemann)
2. Dummkopf
Dönekeskurze, witzige Erzählungen
döppen1. jmd. im Schwimmbad mit den Kopf unter Wasser tauchen
2. Augen
Döppkenkleines Kind
Dose1. junges, attraktives Mädchen
2. weibl. Geschlechtsteil
DosenöffnerSchaumwein, Sekt
(soll helfen, die »Dosen« leichter zu öffnen)
dösigdumm, blöd, auch: ramdösig
DöskoppBlödmann
Dötschekleine Beule, Delle
dötschenBall spielen
drangebenaufgeben
»Ich glaub ich geb dat Praktikum dran.«
Dreckschüppengesichtallg. Beleidigung
DreschePrügel
Dröppelminnariesige Kaffeekanne mit Abtropfschwamm an der Tülle
dröppelnis am dröppeln - leichter Regenschauer
DubbelBezeichnung für ein Butterbrot Sandwich mit Wursteinlage
dudeln, (rum-)ein Musikinstrument spielen oder Musik abspielen
DummbatzDummkopf
DummbolzenIdiot, dummer Mensch
DünnpfiffDurchfall
DünnflutschDurchfall
Durchschnell gezapftes Bier
»durch gezapft«
DurchblickerlehrgangRedewendung, die auf Klugscheißer und Wichtigtuer angewandt wird
»Wars’ wohl auf'm Durchblickerlehrgang in Zwiesel, wat?«
durchknallen1. den Verstand verlieren
2. durchbrennen (bei Lampen, Sicherungen etc.)
Durchzugdie Ohren auf Durchzug stellen - bewusst weghören, ignorieren
E
Earnietrotteliger, aber liebenswerter Mensch
echtUniversalwort, echt stark, echt wahr, geil etc.
echt?, in echt?tatsächlich? wirklich?
egal ist achtundachtzigReaktion auf die Antwort »egal«
(vgl. ach(t)nach(t)zich)
EierbergRotlichtbezirk in Bochum (Gußstahlstraße)
Eierkitscheschrottreifes Auto
eiern1. gehen, laufen
2. typische Bewegung eines verbogenen Rades
EimerToilette
einkriegen, sichsich abregen
»Mensch, kriech dich mal ein!«
einwämsen1. jmd. verprügeln
2. etw. einschlagen
Eismaukenkalte Füße
ElefantenrollschuhKleinwagen, bevorzugt Fiat Panda
EngelspipiPils mit Sekt
Entsafter1.Frau
2. WC, Toilette
ErichSchwuler
»vorne Er hinten Ich«
ErpelschlutKartoffelsalat (mit Brühwürstchen), Universal-Festtagsgericht im Ruhrgebiet
ErsatzreifenSpeckrolle um die Hüften
Eschekverächtlich: Türke, Ausländer
(entspricht der Lautung des türkischen Wortes für »Esel«)
EssigpisserBeamter, Bürokrat
etepeteteüberempfindlich sein
»Ach, etepetete, stell dich ma nich so an.«
etteer oder sie
»Wer hat schon wieda dat Fensta offn gelassen? - Ette mal wieda«
Eumel1. Kind
2. Trottel
Expertejemand, der etwas falsch macht
»Hömma, du bist mir vielleichten Experte...«
(siehe auch: Weltmeister und Stratege)
extrabreitdoof
eyStandard-Anruf
»Ey, du da...«
F
Fatzke, eingebildeterein von sich selbst eingenommener Mensch
Faxendie Faxen dicke haben - jetzt ist genug, jetzt reicht es mir
fegeneine gefegt kriegen - eine Ohrfeige bekommen
Feger, flotterattraktive und schwungvolle junge Frau
fickerig, fickelignervös
FickschlampenJa, genau...
FiesematentenÄrger, Quatsch, Unfug
»Keine Fiesematenten machen«
FilznaseIdiot
fimschigpingelig sein, sich anstellen, kleinlich sein
Firlefanzunnötiges Getue
FischkoppNorddeutscher
fisselnfeiner Nieselregen
Fitscheinen Fitsch machen - einen preiswerten Einkauf tätigen
»Gestan auffem Flohmarkt, da habbich vielleicht einen Fitsch gemacht ...«
Flabesein sehr kindlicher oder alberner Mensch
FlattermannBrathähnchen
Fleppeeine Fleppe ziehen - ein beleidigtes Gesicht machen
FleppenFührerschein
FlimmerkisteFernseher
Flitsche1. Schleuder, Y-Form mit Gummiband
2. Abzieher
Flitzebogenschlechte Körperhaltung
»Wie der da sitzt, krumm wie'n Flitzebogen.«
FlitzekackeDurchfall
Flitzerkleines, schnelles Auto
FlossenHände
»Flossen hoch - dat issn Banküberfall!«
Flummikleiner Gummiball, der hüpft, wenn er zu Boden geworfen wird
FluppeZigarette
fluppeneine Arbeit, die schnell und einfach von der Hand geht
»Wahnsinn, wiedat heute fluppt, wenn dat soweitergeht, binich inne Stunde feddich.«
Föhneinen Föhn kriegen - ärgern, Zustände kriegen
Ford AnkaraTürkenauto z.B. Taunus, Transit
FottHintern
»Nu setz Dich ma auf Deine Fott und sei ruich!«
Fotze1. Frau
2. weibliches Genital
Fotzenlecker»Schoß«-Hund z.B. Yorkshire Terrier oder Pudel
FotzmolleBett
FracksausenAngst
fransenden Weg weisen (beim Autofahren, meist mit Karte)
»Ich fahre, Du franst«
Fresse1. Mund, Maul
2. große Fresse: Angeber
»große Fresse und nichts dahinter«
3. Fresse halten: ruhig sein
»Halt die Fresse!«
4. Androhung von Prügel
»Gleich gibt's wat auffe Fresse! Pass bloß auf! Ratzfatz is die Fresse dick!«
friemelnmit Engelsgeduld irgendetwas Kompliziertes basteln
Frierpiterwehleidiger Mensch
FrittenPommes (Frites)
FrittenbudeImbiss-Bude, Pommes-Bude
FrittenschmiedeImbiss-Stube
Fummelbilliges und/oder spärliches Kleidungsstück
fummeln1. Zweikampf beim Fußballspielen
2. Anne Wäsche gehen
3. Präzisionsarbeiten durchführen (siehe 2.)
FummeltrineTransvestit
fumpenBierflasche mit einen Feuerzeugöffnen, sodass der Kronkorken möglichst weit fliegt
Funzel1. trübe Lampe
2. langweiliger, wenig aktiver Mensch
Für IhrFrauenzeitschrift (»Für Sie«)
Furzknotenkleines Kind
Furzknubbelliebevoll für kleines Kind
Fußwas an den Füßen haben - Geld haben
»Die musse heiraten, Otto, die hat wat anne Füße«
futschikatoAusruf, wenn nichts mehr da ist (z.B. Geld)
FuzziMensch mit leichtem Dachschaden
G
GaloschenSchuhe, Stiefel
gebongt, (is)geht klar, wird erledigt
Gedöns(e)1. unnötiges Getue
2. überflüssige Gegenstände
Gedudelnervtötende Musik
Gefickkrummes Gefick - kleine Menschen
GehängeHoden
Gehirndir hamse wohl ins Gehirn geschissen (und vergessen unzurührn) - du bist wohl völlig durchgeknallt, verblödet
gehopst wie gesprungenso oder so, es kommt das gleiche bei raus
geiernlaut und auffallend lachen
gekniffen sein, (im Arsch)sich in eine missliche Lage gebracht haben
»Rechnung fällig und keine Knete mehr - jetz bisse im Arsch gekniffen«
Gekröse, Gehängemännliche Genitalien
Gelsenkirchener Barockunsagbar kitschige, stillose Möbel
Gelsenkirchener GangartFuß im Gesicht
GepröddelUnordnung
Gerät, (heißes)attraktives Mädchen
geschenktwird unterbrechend angewandt, wenn eine Sache z.B. nicht weiter erläutert werden muss
»Geschenkt! Hör schon auf zu sülzen.«
geschlaucht (sein)erledigt, ausgepowert sein
GesichtserkerNase
GesichtsmopedRasierapparat
GesocksAsoziale, Abschaum
»Hier in der Gegend wohnt doch nur noch dat letzte Gesocks«
gibbelnGekicher von jungen Mädchen
Gibbeltantenalberne, häufig kichernde Mädchen
Glatze1. Eichel
2. Skinhead
Glocken1. Brüste
2. Hoden
3. einen an die Glocken kriegen - einen gezielten Faustschlag abbekommen
(endet meist im K.O.)
GlotzeFernsehgerät
»Mal sehn wat heut abent inne Glotze is...«
GlubscheFernsehgerät
Glück aufBergarbeitergruß
GoffelZigarette
göbelnübergeben
GrachtenkackerHolländer
Graf Koks (von der Gasanstalt)Angeber, eingebildeter Mensch
GrätscheFrau
groggierledigt sein, erschöpft sein
»Wat für'n Tach. Bin total groggi.«
Gülle-HüllePampers, Windel
Gummeldicke oder unförmige Nase
Gummiadlergebratenes Hähnchen
Gurke1. männliches Genital
2. Bordell
gurkenmit den Auto durch die Gegend fahren
»Mein Jott, jetz gurk ich schon ne halbe Stunde rum und imma noch kein Parkplatz in Sicht.«
H
Haare schmieren, (in die)einen Wunsch aufgeben müssen
»Dieses Jahr auchnoch nen Winterurlaub? Is nich drin, dat kannze dir inne Haare schmieren.«
Hacke, (verdammte)verärgerter Ausruf
Hackeneinen inne Hacken haben - betrunken sein
hackenbreit, dichtsturzbetrunken sein
Häh?Etw. nicht verstanden haben oder etw. nicht verstehen wollen
»Häh? Wat has gesacht? Wat is los?«
HamburgistanHamburg, auf Grund seines hohen Ausländeranteils so bezeichnet
Hammer1. unerwartetes Ereignis
»Du krichsen Blach? Dat is'n Hammer!«
2. erigierter Penis
Hämorrhoidenschaukeluraltes, längst schrottreifes Auto
Hämpelmit dem Ruhrgebiet assoziierter Familienname
(vgl. Hempel)
Happa HappaEssen, Mahlzeit
happigextrem teuer
HäppkenKleinigkeit zum Essen
Hassanabwertend: Türke, Orientale
HassenichgesehnEnde einer Aufzählung
»Dies und Das und Hassenichgesehn«
(siehe auch: wattweißich)
Hau rein (rinn)1. Aufforderung, z.B. beim Essen
»Hau rein, Junge, is jenuch von da.«
2. Abschiedsgruß
»Hau rein, bis die Tage!«
HausfreundLiebhaber
HeiaBett
»Is spät, nu ab inne Heia«
Heia(heia) machenschlafen
Heinrichflotten Heinrich - Durchfall
Hei-o-peidümmlicher, unzuverlässiger Mensch
Heizöl-FerrariMercedes Diesel
Hemd am flattern habenAngst haben
Hemd machen, insAngst haben
»Nu mach dir mal nich ins Hemd, wirdschon gutgehn.«
Hempelsdurcheinander, unaufgeräumt
»Hier sieht aus wie bei Hämpels unterm Sofa«
HenkelmannMetallgefäß zum Transport von Nahrungsmitteln (Bergbau)
herumgondelnsich ohne Ziel treiben lassen, sinnlos »durch die Gegend« fahren
herumsülzenlange und umständlich um etwas herumreden
»Sülz hier nich rum, komm lieba mal auffn Punkt.«
Herzkenleichtgläubiges Mädchen
Hibbeläußerst unruhiges Kind, »Zappelphillipp«
hibbelighibbelig sein - aufgeregt sein
hinne machensich beeilen
»nu machma hinne, wir habmnich den janzen Tach Zeit!«
Hippedürre Frau
Hirnidummer Mensch, Idiot
HobbyfleckenSpermaspuren in der Unterhose
Hobelauffälliges Auto: auch Nobelhobel
Hochofenwenn drei Würfel beim Knobeln zufällig übereinander liegen
HöhlenforscherFrauenarzt
holenersatzweise für kaufen (Ich geh nach C&A, mir nen neuet Hemd hol'n.)
hollerdibolleretwas möglichst schnell und lustlos erledigen
hömmaStandardanrede, Kurzform von »Hör mal«
HörnchenBeule (am Kopf)
HörnsemaStandardanrede, Kurzform von »Hören Sie mal«
»Aber Hörnsema, Frollein, so könnse aba nich mit mir reden...«
Hose, (total) toteum sich greifende Langeweile, nichts los
Hucke1. sich die Hucke voll saufen - sich betrinken
2. jmd. die Hucke voll hauen - jmd. verprügeln
Huckel1. kleine Anhöhe
2. Welle im Straßenbelag
huckeliguneben
HümmelkenGemüsemesser
Hundschmeckt wie Hund von hinten - schmeckt ekelhaft
Hustekuchen!Ausruf der Schadenfreude (auch: Pustekuchen)
I
i-Männchen, i-Dötzchengerade eingeschultes Kind
Kinderreim: I-Männchen, Kaffeekännchen, dreimal lange Nase...
Ihmchen, ImmchenEr oder Sie
»Wer war ihmchen denn?«
(s. auch »ette«)
Ikea [-Gegenstand]Ikea-Schrank, Ikea-Lampe, alles was noch zusammengebaut werden muss
»Musse noch zusammenbasteln? Hasse wohl von Ikea.«
IlleSchleuder (Y-Form mit Gummiband)
InselaffeEngländer
Ipschekkleiner Junge, Sohn
IscheFrau
»Geh heut ahmd inne Disse, paar Ischen abschleppen«
is nichfällt aus, kann nicht sein, gibt es nicht
»Heute kein Kino, fällt aus wegen is nich.«
Iss’nist, ist denn
»Wat issn nu mitte Omma? Iss sehr wichtig.«
is wat?1. Reaktion, wenn man sich durch das Verhalten einer Person provoziert fühlt
»Is wat oda warum kuckse mich so an?«
2. Unschuld heuchelnde Frage bei einem schlechtem Gewissen
IttakerItaliener
J
Jaffa-MöbelWohnungseinrichtung aus Obstkisten
JapseJapaner
jauja
Jöckaufe Jöck gehen - einen Kneipenbummel machen
Jordanüber den Jordan sein - tot sein, kaputt sein
juckenlass jucken, Kumpel - beeil dich, fang endlich an
Jupp am NagelJesus
K
Kabachekleines, älteres Haus - mein Vadda seine Kabache
Kabäusken, Kabuffsehr kleiner (Abstell)raum
kachelnsehr windiges, stürmisches Wetter
»Mein jot, dat kachelt heute vielleicht wieda, da musste dich ja so richtig innen Wind reinlegen«
käbbelnharmlose Streiterei/Balgerei unter Kindern
Kacketwas lästiges, Unangenehmes
»Wat, Schwiegermutter kommt? So'n Kack aber auch«
Kacke hauen, auf dieetwas übertreiben
»Hau hier nich so auffe Kacke, so toll bis auch wieda nich.«
KackstelzenBeine
Kacke1. Kot
2. jetzt ist die Kacke am dampfen - nun hast du die Bescherung
KafferAusländer
KäffkenTasse Kaffee
Kahneinem im Kahn haben - betrunken sein
KanackenAusländer
KanneBierflasche
kannzema, kannzenichmaKönntest Du bitte mal
»Kannzema ne Pulle Bier rüberwachsen lassen?«
Kantenkräftiger Mensch
»Booh, wat'n Kanten«
KapeikenAsoziale
kapito?Hast du verstanden?
Kappe1. Das darf ja wohl nicht wahr sein
»Mir is die Kappe am kreisen«
2. Du bist bescheuert
»Du hasse ja nich mehr alle an der Kappe!«
3. Das zahl ich, dafür steh ich gerade.
»Dat geht auf meine Kappe«
Kappes1. Kohl
2. Unsinn
»Wat erzälhlse da! Alles Kappes.«
KaputtgeschriebenerRentner
Kaputtnikkörperlich nicht leistungsfähiger Mensch
KarachoTempo
Karrealtes Auto (Schrottkarre)
Käseblattabwertend für Zeitung
Käsemaukenstinkende Schweißfüße
KäskoppHolländer
Kasus knacktusspringende Punkt
Kawenzmann1. besonders großer oder dicker Mensch
2. großer Gegenstand
KehrUniversalwort, eigentlich »Kerl«
»Kehr, ey, wat bin ich heut drauf!«, »Kehr, Kehr, Kehr, dat kann doch nich wahr sein!«
Keksauf den Keks gehen - auf die Nerven gehen
Kellengroße Ohren
KeuleMädchen, Mensch
»Ey, Keule, komm ma rüba...«
keulenschwer arbeiten, schuften
Kichererbsealbernes, kicherndes Mädchen
kiebigkratzbürstig
Kiekerjmd. auf dem Kieker haben - jmd. genau unter Beobachtung halten um eventuelles Fehlverhalten sofort feststellen zu können
Kiki1. kleiner Junge
2. einfach, klar, nicht nennenswert
»iss doch kiki!«
Kindersärgegroße Schuhe
»Größe 49? Dat sind keine Schuhe mähr, dat sind Kindersärge!«
KippeZigarette
KippenkübelAschenbecher
kirre machenverrückt machen, verwirren
»Hüpf mir nich imma vorde Füße rum, dat macht mich janz kirre«
Kirscheeinen anne Kirsche haben - völlig bekloppt sein
Kiste1. Po (meist groß)
2. Bett
3. Sarg
4. Auto
5. Fernseher
(siehe: Flimmerkiste)
KitscheKopf
KlabusterbeerenKügelchen aus Klopapier, die beim Arschwisch hängen bleiben
Klamotten1. Kleidung
2. persönliche Gegenstande
»Fingers wech, dat sind meine Klamotten!«
klamüsern, (rum-)ohne Eile ungezielt an einer Sache arbeiten/basteln
KlapseIrrenanstalt (in Düsseldorf »Grafenberg«)
klaro?Alles kapiert?, abgemacht?
klätschnassvöllig durchnässt
»Ersma raus aussn Klamottn - bin vollkommn klätschnass...«
Klaueunleserliche Handschrift (Steigerung: Sauklaue)
»Mein Jott, is dat ne Sauklaue - du könntes Ägyptologe werdn...«
Klein-InstanbulStadtteil mit hohem Ausländeranteil
Klein-ManhattenHochhaus-Viertel
klemmen1. klauen
2. sparen im Sinne von weglassen
»Dat kannze klemmen!«
Klepperhannes1. altes Pferd
2. alter, gebrechlicher Mann
KlimpergeldKleingeld, Münzen
KlingelmännchenKinderspiel: An der Tür klingeln und davonlaufen
für Kenner: Vorher Streichholz in den Klingelknopf stecken...
Klitschekleiner Betrieb mit nur wenigen Mitarbeitern
Kloppe(Schulhof-)Schlägerei, Schläge
kloppen1. onanieren
2. etwas ableisten, z.B. Überstunden (Bin diesen Monat Überstunden am kloppen ohne Ende)
3. jmd. verkloppen - jmd. verprügeln (Kindersprache)
KloppereiSchlägerei unter Kindern
KlötenHoden
KlotschenHolzschuhe
Klotschen haben, einen innebetrunken sein
klucken, (rum-)sich irgendwo länger als unbedingt nötig aufhalten
Klümpkes, KlümmpchenBonbons
Klüngelalte Kleidung oder Gegenstande
KlüngelskerlAltmetallhändler
KlüsenAugen - nach Alkoholgenuss oder bei einer Grippe
»Mein Jott, ich kann kaum gucken, so hab ich die Klüsen dicke«
knackenschlafen
»Watbinich müde, ich geh ersma ne Runde knacken«
KnäppchenEndstück eines Brotleibes (mit viel Rinde)
KnarrePistole
KnatschÄrger, Schwierigkeiten
knatschigbetrübt, verärgert, zurückweisend
»Wat is heut los mit dir - du gucks schon den janzen Tach so knatschich...«
knibbelnmit den Fingern an etwas herumfummeln
»Knibbel nich anne Fingernägl rum, nimm ne Nagelschere«
knicken1. »dat kanze (voll) knicken« - das kannst du abhaken, vergessen, der Zug ist abgefahren
2. »knick die Alte« - ficke, vögle die Frau
KnickerMurmeln
kniepiggeizig
KniesÄrger, Streit
Kniftezusammengeklapptes Butterbrot zum »aus der Hand« essen
KnödelSüddeutscher
KnödelfriedhofWampe
KnöllchenVerwarnung wegen Falschparkens
knuddelnschmusen, drücken
knuddelichniedlich, süß
knüddeligzerknittern, verknautscht
knüddelnzerknittern, verknautschen
knuffigsüß, niedlich
knüllebetrunken
Knüppel auf’n Koppplötzlich eintretendes Gefühl des Unwohlseins
»Bei den iss dat so warm, wenne da reinkomms, dat iss wie Knüppel aufn Kopp!«
Knüppel aufn Kopp, schmeckt wieungenießbar
KohldampfHunger
KohleGeld
KohlenkastenAschenbecher
KohlenpottRuhrgebiet
KokoloresUnsinn
KokoschinskiAusruf
»Mein lieber Kokoschinski!«
(auch Okoschinski, vgl. Scholli)
KolonieBergarbeitersiedlung
komischseltsam
»Mir is heut irgendwie komisch. Ich glaub, ich geh heut nich auf Maloche.«
kommaKomm mal her
Konfuziusdu machst mich ganz Konfuzius - du verwirrst mich
KonsumCoop-Markt, auch allg. für Supermarkt
KöpiKönig-Pilsener
aus Duisburger Hafenwasser gebraute Biermarke
KöpperKopfsprung ins Wasser
Köterabfällig für Hund
Köttel1. Fester, runder Kot, z.B. von Kaninchen
2. kleines Kind
Köttelbeckkurzer, offener Abwasserkanal
Kotelett ans Knie labernschwafeln
KotzbalkenZigarre
krabetzigaggressiv, angriffslustig
»Wat is los mit dir? Warum bisse heute so krabetzich?«
krakelenrumschreien, Ärger machen
Krallebar auf die Kralle - Sofortauszahlung in Bar
krallenetw. an sich reissen
Krampe1. U-förmiges Draht- o. Metallstück, wird mit einer Schleuder verschossen
2. Versager, Niete, Schwächling
KranebergerLeitungswasser
»Mann, hab ich nen Brand. Is noch wat zum trinken da?« - »Trink Kraneberger.«
Krassironische Antwort auf langweilige Ausführungen »Wie interessant !«
Kräuterhexelinks orientiertes Mädchen
KrefelderGemisch aus Altbier u. Cola oder auch Altbier u. Dunkelbier
kringeln, sichstark erheitert sein
»Ich könnt mich kringeln vor lachen!«
Kroppzeugwertloser Krempel, unerwünschte Leute
Kröteverzogenes Kind
KrötenGeld
krücken1. schwer arbeiten
2. lügen
KuddelmuddelDurcheinander
Kugel-PorscheVW Käfer
KuhleMulde
KuhstallHosenschlitz
»Mach ma den Kuhstall zu, es zieht...«
kummaSchau mal
»Kumma da, ein Fluchzeuch!«
Kumpel1. Bergmann
2. Freund
Kurze, Kurzer1. kleines Kind
2. Pintchen mit klaren Schnaps
KusselköpperRolle, Überschlag
L
labberichweich, aufgeweicht, meist auf Speisen bezogen
labernendlos unwichtiges Zeug reden
»Der labert mir 'ne Klinke am Arsch«
Labersack, Labertasche, LaberkoppJemand der oft und gerne dummes Zeug redet
»Boah, wat für'n Laberkopp!«
LadenFirma, Betrieb
»In wat für'n Laden is eigentlich der Kalla am arbeiten?«
LallaMusik
»Machma Lalla an«
Landeileichtgläubiges, naives Mädchen vom Lande
Langergroßwüchsiger Mensch
LappenFührerschein
Lari(fari) machen1. Ärger machen, ein Theater veranstalten
2. nix halbes und nix ganzes
Latte1. erigierter Penis
»eine Latte haben«, »einen auf Latte haben«
2. Egal sein
»ist doch Latte«
Latten-JuppJesus
Lattenschussnicht alle beisammen haben
latzenbezahlen
»Toffte Hemd - wat hasse dafür gelatzt?«
lau, fürumsonst
»Houmpaidsches für lau? Wo gibtsen sowat?«
laufender Meterschmächtiger Mann
LauschepperSchmarotzer, Schnorrer, Parasit
LauscherOhren
»Spann ma de Lauscha auf, habdir wat zu saachen.«
LauschlappenOhren
LäuseharkeKamm
LäusepeterKatze
Lauten machen, denangeben
»Jetz mach ma hier nich den Lauten«
leckerim Sinne von gutaussehend, niedlich
»Gug ma - wenn dat ma kein lecker Dierkes is.«
leckomio (blanco)Leck mich am...
lellekblöde, bescheuert (Samma, ey, bisse lellek?)
Leoder Leo sein - Ausruf, wenn man irgendeine Sache ablehnt, sinngemäß: ich bin doch nicht blöd etc.
»Ja, bin ich denn der Leo?«
linke Tittehinterhältiger Mensch, Charakterschwein
LFGleicht fickbares Gerät
LockeGlatzkopf
lockereinfach, ohne Probleme
»5000m-Lauf? Schaff ich doch locker!«
Löffel1. Ohren - jmd. was hinter die Löffel geben - abschwächend: jmd. einen Schlag/Klapps versetzen
»Kind, du krichs gleich watt hinter die Löffel wennze nich sofort Ruhe gibs...«
2. den Löffel abgeben - sterben
Lorcheabgestandenes Getränk
Lucki-Lucki machenvorsichtig nach etwas schauen, spähen
lullufür lullu - umsonst
LümmelPenis
LümmeltütePräservativ, Kondom, Pariser
Lunte gebenAuto beschleunigen
lurigschlapp, müde, lustlos
Lusche1. Niete
»Nichts gewonnen, nur Luschen«
2. Schlappschwanz, Versager
3. Impotenter
LutscheFrau
Lutscher1. Fotzenlecker
2. Universalbeleidigung
»Ey, Lutscher, komm ma rübba wenne wat auffe Fresse habm wills!«
Lüttekleines Kind
M
machma losFang mal an
Macker1. abwertend: Mann
2. Freund eines Mädchens
Mädchenfür kleine Mädchen müssen - austreten müssen, pinkeln
Mafia-TortePizza
Malakoff-TurmFörderturm aus Ziegel, leider selten geworden
MalleMallorca
Malocheschwere Arbeit, Arbeitsstelle
MalocherArbeiter
MampfeEssen
mampfenschnell, hastig essen, schlingen
ManniManfred
Mantafahrerdummer, ungebildeter Mensch
Manta-Platte, Manta-TellerCurrywurst und Pommes mit Mayonnaise und/oder Ketchup
Mann-o-mannAusruf des Erstaunens
Manschettenhaben Angst haben
MaschoresAngst
MatratzeFrau
Mattelange Haare bei Männern
Mattkarundliche, bäuerliche Frau
mausich mau fühlen - schlapp, lustlos fühlen
Mau-Mau-SiedlungAsozialensiedlung
MaukenFüße (übelriechend)
mauschelnetw. zum eigenen Vorteil hin manipulieren
McDoofscherzhaft für eine bekannte Schnellrestaurantkette
(vgl. Würger King)
Mecki-SchnittIgelfrisur
meschuggedumm (Du biss wohl meschugge)
»Du biss wohl meschugge«
MilchschnitteMischling, hier: Mulatte
MischpokeVerwandtschaft
Mistbolzenhinterhältiger Mensch
Mockels, MuchelsAusländer
»Kumma,et wird Frühling, die Mockels streunen schon.«
Monte SchlackoAbraumhalde
Montur, vollein vollständiger Bekleidung bzw. Ausrüstung
»Jetz wird gearbeitet. In 5 Minuten tanzte an, und zwar in voller Montur.«
MoppenGeld
moppernschimpfen
Moped (sprich: Moppet)sagt man zu eigentlich allem, was man nicht näher spezifizieren kann oder will
»Gib ma dat Moped (da hinten) rübba!«
Möppfieser Möpp - hinterhältige, aber dennoch irgendwie liebenswerte Person
Möpse1. große Brüste
2. Geld
Mordskerlechter Kumpel, toller Typ
Morgenlattedurch Harndrang hervor gerufene morgendliche Erektion
(vgl. Wasserlatte)
MöseVagina
MösenpropellerVibrator
mosernschimpfen, nörgeln
MotscheSchlamm
MottekHammer
motziglaunenhaft
motzenschimpfen, meckern
Muckefuckschlechter, wässriger Kaffee
MückenpisseMoped-Kraftstoff (Zwei-Takt-Gemisch)
MuckibudeFitnessstudio
MuckisMuskeln
»Ess schön deinen Spinat, Kind, damitte endlich nen paar Muckis krichs...«
MuddaMutter
müffelnübel riechen, stinken
Muffe, MuffensausenAngst
MuschelgrenzeGrenze zwischen Niedersachsen und NRW
Musik, sprich: MussickMusik
Mutter, geileattraktive Frau
Mutti-GrillSonnenbank, -studio
Mütze Schlaf nehmen, eineein Nickerchen halten
N
Nachbars Lumpispitz wie Nachbars Lumpi - geil, lüstern
Nackedei, nackichnackter Mensch, nackt
NackenkissenZopf bei langhaarigen Männern
nagelnGeschlechtsverkehr
»Der Heinz nagelt allet, wat nich schnell jenuch auffe Bäume kommt«
Naht1.Vagina
2. Frau
nass machen, jmd.jmd. im Sport besiegen
NegerpimmelBlutwurst
Negerschweißabgestandener Kaffee
Nickel, nickeligkleinkarierte oder sogar bösartige Haltung
»Dat is vielleicht ein Nickel«, »Nee, is der nickelig«
niegelnagelneufunkelnagelneu
noch und nöcherin reichlicher Anzahl, große Menge
»Der Kalla is zu geizig sich ne Dose Ravioli zu kaufen, aba wenner eingeladen is dann kann der fressen noch und nöcher.«
nölenherummeckern
notting, (for)umsonst, für lau
Nuckelpinnekleines, langsames Auto
NüllePenis
NulpeVersager
Nümmerken schieben, einGeschlechtsverkehr
NussKopf
Nuttendieselübel riechendes Parfüm
Nutten-TÜVGesundheitsamt
NuttenwolfKleiner Hund, insb. der bei Prostituierten beliebte Yorkshireterrier
NuttenzobelPelz aus Kaninchenfell
O
Oberhausenwenn drei Würfel beim Knobeln zufällig übereinander liegen
Obermackerhat das sagen
OfenSchuss in den Ofen - totaler Fehlschlag
ÖlbudeImbissbude
ölenschwitzen
Olle1. (Ehe)Frau
2. zugenähte Olle - frigide Frau
Öllekengezeichnetes Strichmännchen
OllenEhemann
Ölwechselsich übergeben nach Alkoholgenuss
Ommaschmeckt wie bei Omma unterm Arm
OmmeNase
ömmelnlachen
orgeln1. Anlasser lange vergeblich betätigen
2. Geschlechtsverkehr
Oschek, Oschi1. großer Gegenstand
2. Oschis - große Brüste
Osel, OseligeBezeichnung für kleine Kinder
Össelarbeitlangwierige, eintönige Arbeit
OttoDen dicken Otto markieren - angeben
P
Papstden Papst in der Tasche haben - Glück haben
Pampafreies, menschenleeres Gebiet
»So'n shit. Auto kaputt - und datt mittn inne Pampa«
pampig1. frech, trotzig
»Werd nich pampig, sons gibtet wat hinterde Löffel«
2. Zustand zerkochter Speisen
Pannas-KoppBlödian
panneblöd, bescheuert
Pannemanndümmlicher Mensch, Idiot
Pannemann & Söhnetotal bescheuert
PansenDu Pansen - Du Depp
Parello, ParilloKondom
Paslack, PasselackenProlet, Asozialer
PatscheMatsch, Morast
PatteGeld, Brieftasche
PawlakPole, asozialer Mensch
Peiasalberner Mensch
PelleHaut
»He du, rück mir gefälligst nich so auffe Pelle!«
PenunsenGeld
Penner1. Obdachloser
2. verhasster Mensch
»Geh ficken Du Penner!« Verschwinde! Laß mich in Ruhe.
Pennerfuselbilliger Wein
PerleFreundin, irgendeine Frau
»Muss nach Hause, meine Perle wird sons sauer«
perzenstarkes Rauchen, Kettenrauchen, starkes Rauchen filterloser Zigaretten
pesenschnell rennen, eilen
Pfanne1. die Pfanne am eitern haben - verrückt sein
2. jmd. in die Pfanne hauen - jmd. verraten, betrügen
Pferdeinen vom Pferd erzählen - lügen
Phosphatschlauch, -stangeBratwurst
Phosphatstange mit Pommes und SalbeBratwurst mit Pommes und Mayo
pichelnsaufen, sich einen antrinken
PicheltourSauf-Tour
PickelshitHaschisch
picobellosauber, ordentlich
»Picobello is de Bude, hier kannze vom Fußboden essn.«
piepegalvollkommen egal
PilleFußball (n.)
PillemannPenis (Kindersprache)
Pils, Stangepinkeln
»'ne Stange Pils inne Ecke stellen«
Pils-GeschwürBierbauch
pimpernGeschlechtsverkehr ausüben
Pimpernellen kriegenZustände kriegen, die Geduld verlieren
»Wenn ich hier noch länger im Stau stehn tu, dann krichichse anne Pimpernellen.«
Pinkel, feinereleganter Mensch
pinnen1. abpinnen - abschreiben
2. schnell schreiben
Pinnken, Pinnchenkleines Schnapsglas
PinteKneipe
Pipifaxleichte Aufgabe, Kleinigkeiten
PissfixExport-Bier
PissgesichtArsch, ungeliebter Mensch
»Machn Kopp zu, Pissgesicht!«
PissnelkeArschloch
pissen1. Regnen
»Dat is ja am pissen wie Sau heute - da jagse keinen Hund vorde Tür«
2. pinkeln, Wasser lassen
pitschensich einen pitschen - sich langsam betrinken
plästern1. heftig regnen, Wolkenbruch
»Dat is am plästern wie beia Sinnflut«
2. rasen, schnell fahren
»Mit 190 Sachen übade Piste am plästern«
PläteGlatze
PlautzeBierbauch
platt machen1. jmd. töten
2. EDV: etwas löschen
»Windows is voll kacke. Habbich gleich plattjemacht.«
Pläuschkenkurzer, spontaner Schwatz unter Freunden
plempern, (ver-)Flüssigkeit verschütten, sein Geld sinnlos verbraten
Plörreungenießbares Getränk
Plörrenhässliche Kleidung
PockeBierbauch
PofeBett
pofenschlafen
pölenFußball spielen
PollackePolen
Pollacken-FlachrennenMenschenauflauf beim Sommerschlussverkauf
Polnischplatt (mit Zungenschlag)Ruhrgebietsdialekt
PölterSchlafanzug
Pommes Rot-WeissPommes Frites mit Majo und Ketchup
vlg. Pommes Schranke
Pommes SchrankePommes Frites mit Majo und Ketchup
vlg. Pommes Rot-Weiss
poppenGeschlechtsverkehr ausüben, bumsen
Pöttein die Pötte kommen - langsam warm werden, mit der Arbeit beginnen
PofeBett
pofenschlafen
popeligkinderleicht
PoperzeSchließmuskel, Arschloch
»Die Poperze brennt«
PöterKinderhintern
Pottkiekerjmd., der vor dem Essen in die Töpfe guckt
PräserKondom
Prengel1. langer Gegenstand (Rohr etc.)
2. Penis
prokeln1. in irgend etwas herumstochern
»Ich mach doch keine Rosinen inne Kuchen, jez darf ich se alle rausprokeln«
2. sich geduldig und ausdauernd mit einem Problem auseinandersetzen
ProkelhöhleVagina
Proll, ProlloProlet
Prollack, ProllackenEine Mischung aus Pollack und Prolet...
pudernSex
Pulle, PüllekenFlasche
»Ich habs dir tausndmal gesacht: nimm'n Glas und sauf nich ausse Pulle«
Pulle, volleschnell
pullernpinkeln
pumpenleihen, ausborgen
»Kannze mir mal nen Blauen pumpen? Krichse morjen wieda, ährlich...«
Puppenbis in die Puppen - bis spät in die Nacht
PuschenSchuhe
Püster, Püsterich1. Gewehr
2. Föhn
PüttZeche, Bergwerk
Putzlappen-GeschwaderGruppe von Hausfrauen
Putz-OllePutzfrau
Q
Quäke1. kleiner Schreihals
2. Handfunkgerät
Quanten(Große) Füße
Quark(nicht) ausm Quark kommen - äusserst träge/langsam sein
»Schon Zehn und noch nix geschafft - ich komm heut einfach nicht ausm Quark.«
quarzen(exzessives) Rauchen (Zigarette oder Drogen)
quasselnmiteinander Reden
QuotildeQuotenfrau
R
Rabatz machenKrach schlagen
RabottiGeld
Rabotti machenhart arbeiten, um viel Geld zu verdienen
Rachullagierige Person, die den Rachen nicht voll genug kriegen kann
Rackerjunge, lebhafte Kinder
Radeinen am Rad haben - spinnen, verrückt sein
raffenetw. verstehen, kapieren
Raffgeiergieriger Mensch
rammdösigverrückt
»Nix los hier. Ich werd noch rammdösig vor lauta Langeweile.«
Rappelich krich gleich nen Rappel - ich verliere die Nerven, ich drehe durch
rappeldichtsturzbetrunken
rappelngleich rappels (im Karton) - Drohung, gleich passiert was
rappelvollüberfüllt, alles voll besetzt (Parkplatz, Bus etc.)
rappzarappschnelle Bewegung
»Gestern der Ladendieb bei Karstadt - ein schneller Blick und, rappzarapp-, die Uhr war wech«
Ratsch am Kappesdumm, schräg sein
»Einen am Appel haben«
rattenscharf
»Guck ma da die Fickschlampe anne Theke - is die nich rattenscharf?«
rattichgeil, auf sexuelle Abenteuer erpichtes Mädchen
»Schau mal, die Emma, die is doch wieda voll rattich.«
ratzenschlafen
Recklinghäuser SchlingeDrahtschlinge zum Aufbrechen von Autos
Reibachden dicken Reibach machen - einen hohen Gewinn erzielen
Reiheetw. auf die Reihe bringen - sich an etw. genau erinnern können, etw. können.
»Die Mathe-Aufgabe war mir zu schwer. Habbich nich auffe Reihe gekricht.«
reihernsich übergeben, kotzen
»Die hingen alle üba de Reling und warn am reihern wie de Weltmeister.«
reinpfeifenetwas hastig essen oder trinken
reinhauenviel essen
»Kanz tüchtich reinhauen, is jenuch da!«
reinwürgensich an jemanden rächen, jmd. kritisieren, jmd. den Schwarzen Peter zuschieben
reinziehenetw. konsumieren
»Zuhause werd ich ganz jemütlich die Beine hochlegen und mir nen Video reinziehn.«
Reis-FresserJapaner
Reis-Schüssel, Reis-KocherMotorrad japanischer Herkunft
Rentner-Frühstück, Rentner-GedeckPils und Schnaps
RevierRuhrgebiet
RettungsringSpeckrolle umme Hüften
Rheuma-LigaGruppe älterer Menschen
RieberjemachterVertriebener
Ritzenschieberungelernter Arbeiter
robottenarbeiten
Rochuseinen Rochus haben - Wut haben (auf jmd.)
Röhre1. Fernsehen
2. Ausdruck bei »Nichtweiterwissen«
»Da kuckse inne Röhre, wa?«
Rolle1. auf der Rolle - auf einer Party, Fete, etc.
2. von der Rolle - aufgeregt
RöllekesLockenwickler
RosetteHintern
RotzeAuswurf
RotzbremseSchnauzbart
RotzfahneTaschentuch
Rotzlöffel1. Ohren
2. freches Kind
Ruhrpott-KanakenSchalker
RuhrschleichwegRuhrschnellweg (*die* Staustrecke im Ruhrgebiet)
rüberwachsen lassenherüberreichen
»Ey, Gaston, lass ma nen Pils rübbawachsen!«
RülpswasserMineralwasser
rumsülzenviel Unwesentliches reden
rumturnenirgendwo unterwegs sein
RunzelkarteSenioren-Ticket der Verkehrsbetriebe
ruppen1. hart (körperlich) arbeiten, malochen
2. unnötig fest ziehen, insb. aus der Hand
RutscheLadung
»Ey, bestell doch noch ma 'ne Rutsche Pils«
S
Sackhaaresbreite, umknapp, beinahe
(auch: um Schamhaaresbreite)
SackratteFilzlaus
SaftarschTölpel
sammasag mal
Satansbratenunausstehliches Kind
sauber!Ausruf, wenn eine Arbeit zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt wurde.
sauichdreckig
SausackBeschimpfung
SäufersonneVollmond
schabbelnGlücksspiel, dessen Zweck es ist, eine Münze möglichst nah an eine Wand zu werfen
schäbbigunschön, hässlich
Schabracke, altehässliche Frau
Schacht1. Toilette
2. jetzt ist es zu Ende, es geht nicht mehr weiter
»jez is hängen im Schacht«
Schadeneinen Schaden haben - nicht ganz richtig im Kopf sein
»Hasse nen Schaden?«
SchächtelchenBier, Kasten Bier
schallern, einejmd. eine Ohrfeige versetzen
schattichsehr kalt oder ungemütlich
»Boah, watt is datt widda schattich heute«
schawenzeln, rum-anbiedern
Scheibeauf Scheibe sein clever sein
scheintotalter Mensch
»Der is schon zwischen 80 und scheintot«
Scheiß mit ReisAntwort auf die lästige Frage, was es heute zu essen gibt
Scheiße1. Scheiße bauen - einen großen Fehler begehen
2. Scheiße schreien - sich köstlich amüsieren
Schicht1. auf Schicht gehen - zur Arbeit gehen
2. Schicht machen - Feierabend machen
3. Schicht am Schacht - Ausruf der Erleichterung nach einer unangenehmen Tätigkeit oder Ende der Arbeit
Schickseabwertend: Mädchen
schiffenpinkeln
Schiffschaukel-BremserTrottel, Idiot,
SchniPoSaSchnitzel mit Pommes und Salat
Schisselamengwertloser, unnützer Krempel
Schisser1. kleines Kind
2. Feigling
schlabber(e)ntrinken
SchlamasselUnglück, verfahrene Situation
»Schwiegamudda mit 5 Koffern da - jetz hamma dat Schlamassel«
Schlappen1. Hausschuhe, Pantoffel
2. (Breit-) Reifen an Autos
Schlawiner1. liebenswürdiger Gauner
2. cleveres, listiges Kind
»Du bismir ja vieleicht ein Schlawiner, mich so reinlegen zu tun!«
Schlawittchenjmd. am Schlawittchen fassen - jmd. packen, festhalten
schlauchen, geschlaucht seinvon einer Tätigkeit erledigt sein
»Den janzen Tach hab ich Steine geschleppt, jetz binnich aba auch voll geschlaucht.«
Schleimscheißer (Schleimi)ein sich anbiedender Mensch
»Pass ma auf, gleich fragta den Chef, ob er seine Tasche tragen kann. So'n Schleimscheisser/Arschkriecher«
schliddern, schlindernmit Anlauf über eine Eisfläche rutschen
SchlitziJapaner
Schlönznachlässig gekleideter, aber liebenswürdiger Mensch
schlörren1. schlurfen
2. Sachen aufschlörren - Kleidung auftragen
SchluchtenscheißerOesterreicher
schlurennachlässig sein, etwas unordentlich erledigen
SchmachtHunger, Verlangen
Schmachtlappengroßer, dürrer Mensch
Schmackes, mitmit Energie/Elan
SchmeckleckerGenießer
SchmierlappGauner
SchmonsesUnfug, unnützes Zeug
SchmuGaunerei, Betrug, eine nicht korrekt erledigte Aufgabe
schnackenklönen, unterhalten
Schnalleweiblicher Teenager
SchnibbelFetzen Papier
Schnitte1. belegte Scheibe Brot
2. Frau
»Guck ma den Karl, mit wat für'ne feinen Schnitte der geht«
3. Keine Chance haben
»Mensch, Otto, laß bleiben, dat issn Berufsboxer, da hasse keine Schnitte«
SchnodderRotz, Auswurf
SchnodderbremseSchnurrbart
schnuckeligsüß, niedlich
schnuppeis mich schnuppe - ist mir egal
schnurzis mich völlig schnurz - is mir völlig egal
schnurzpiepegalwie oben
SchnüssMund
ScholliAusruf des Erstaunens
»Mein lieber Scholli!«
(vgl. Kokoschinski)
SchoteScherz, witzige Erzählung, unglückliches Missgeschick
»Also, ich hab mir jestern mal widda ne Schote geleistet: ...«
SchottenTüren und Fenster
»Machma de Schotten dicht, zieht hier wie Hechtsuppe«
SchotterGeld
Schranzeeingebildetes, zickiges Mädchen
schrappen1. gierig Geld horten/raffen
2. beim Karneval Bonbons einsammeln
Schrapper, SchrapphalsGeizhals
schruppenjmd. beim Sport schlagen/besiegen
»Den 1. FC haben wir im letzten Spiel mal widda voll geschruppt - 5:1«
Schulla machendie Schularbeiten/Hausarbeiten machen
Schüppeanne Schüppe - auf der Arbeit
»Egon is wieda anne Schüppe!«
SchwatterFarbiger
SchwitzkisteSauna
SeppelBayer
Sesselpuperfauler Mensch, meist Beamter oder städt. Angestellter
Siff1. Dreck
»Die Bude hier ist ja total versifft«
2. Syphilis
Socke1. vonne Socken sein - überrascht sein
2. auffe Socken machen - aufbrechen
3. einen Sockenschuss haben - betrunken sein
Sonnenschein, Frag nicht nachHöchste Form der Bestätigung
»Mussteste heute hart malochen?« - »Aber frag nich nach Sonnenschein. Das war die Hölle heute.«
spachtelnessen
Spagetti, -fresserItaliener
Spaniokel, SpaniakSpanier
SpaluckenAsoziale, Ausländer
Spargel-Tarzanschmächtiger Mann
SpastiSpastiker, ungeschickter Mensch
Sperenzkes, Sperenzchen1. Albernheiten, affiges Verhalten
2. Schwierigkeiten, Ärger
»Jezz mach hia ma keine Spirenzchen, sonz krisse gleich ein hinta die Löffel«
Spiegeleier-BauchBierbauch
»Hasse ne Bierplautze, kannze deine Eier nur noch im Spiegel begucken«
(vgl. Plautze)
SportsfleckenSpermaflecken
SpritkoppTrinker, Säufer
sprittigdurstig, auf alkoholische Getränke bezogen (alkoholabhängig)
Stamm-TorteFreundin
Startwas am Start haben - eine Freundin haben
StecherIntimfreund
»Dat is der Macker von der Tusse«
Stöpselkleines Kind
Stoßdämpferleichtes Mädchen, Nymphomanin
stramm seinbesoffen sein
Strategesiehe Experte
stratzprallestinkbesoffen
Strich in der Landschaftdünner, nervöser Mensch
strullenpinkeln
StulleButterbrot für auf die Hand
(vgl. Knifte)
StunkÄrger, Streit
StussUnsinn, Blödsinn
»Red nich non Stuss!«
sülzenetwas ausführlich und stark übertrieben erzählen
»Sülz hier nich dumm rum, sach lieba ma wat Sache is.«
SuppeSchweiss
»Mir läuft die Suppe nur so in Strömen runter«
süppeln(Alkohol) trinken
SürgePottsau, Dreckschwein
T
Tach, Tach zusammen!Begrüßung
Tage, bis diebis bald
TankeTankstelle
»Ich hol ma ebent noch'n Bier vonne Tanke!«
tapern, rum-leise und ziellos herum schleichen
»Is dich langweilich oda wat taperse hier so rum?«
Teich setzen, in denetwas vergeigen
»Die Klassenarbeit habich diesmal abba voll innen Teich gesetzt.«
Teppichauf dem Teppich bleiben - Nun übertreibe mal nicht
»Bleib' ma auf'm Teppich!«
Tinnef1. überflüssige, wertlose Gegenstände
»Wat is'n dat hier für'n Tinnef?«
2. dummes Gerede
»Red kein Tinnef«
TintenpisserTintenstrahldrucker
TittenBrüste
Tittikleines Kind
töffteschön, gut, super
»Schwimmen am Baggersee? Töffte, dat mach'n wir!«
Töleabwertend: Hund
Torfkopf1. Dummkopf
2. Norddeutscher
TorfnaseNorddeutscher
Torteleicht zu habendes Mädchen
Torten-Arschungeschickter Mensch
TrabbelSorgen, Probleme, Ärger
Trallafittiausgehen, fröhliches Beisammensein in Partylaune
»auf Trallafitti gehen«
Trannoch nicht ganz »da« sein
»Sprech mich nich an, binnoch voll im Tran«
Transusewehleidiger Mensch
Trantüte, -funzellangsam reagierender, behäbiger Mensch
TrauteMut
TreterSchuhe
Trockenpflaumefrigide Frau
Trommelstöckebesonders dünne Arme
Trudchenhäusliches, unattraktives Mädchen, graue Maus
Trullaunruhiges Mädchen
Tschö, Tschüssi, TschüssikowskiAbschiedsgruß
Tucke1. Frau
2. Homosexueller
tüddeligvergesslich, zerstreut
TurbobraterSonnenbank
TürkenkofferPlastik-Tüte
Türkenschaukelgroßes Auto, insb. Ford Transit
Tusealtes, dummes Mädchen
Tussi1. dummes Mädchen
2. eingebildetes, hochnäsiges Mädchen
»Diese dumme Tussi, wat bildet die sich eijentlich ein...«
Tütedat kommt überhauptnich inne Tüte - das kommt auf keinen Fall in Frage
Tütenkoppvöllig verblödeter oder schusseliger Mensch
TüttelkramKleinkram
U
Ulligekleine(s) Kind/er
umnietenumbringen, mit dem Auto überfahren
umsäbelnjmd. zu Fall bringen oder töten
UnitätUniversität
usselig1. schlechtes Wetter
2. schmutzig, abgenutzt, schäbig
V
VaseFlasche Bier
»Gib' mich ma ne Vase Bier«
VattaVater
Vatta, kessereine (sich männlich gebende) Lesbe
veräppelnjmd. aus Jux reinlegen, irreführen, z.B. zum 1.April
»Tach der offnen Tür im Kernkraftwerch? Is nich wahr, wills mich wohl veräppeln tun; wa?«
verdötschenverbeulen
verdrücken1. weg-, fortgehen
»Is spät, ich verdrück mich.«
2. sehr viel essen
»12 Stücksken Kuchen! Wahnsinn, wat der Otto verdrücken tut.«
verfransensich hoffnungslos verirren, verfahren
Vergasungbis zur Vergasung - in rauen Mengen, reichlich, über einen langen Zeitraum hinweg
»Vadda hat jestern alle Apfelbäume geerntet. Ich seh schon - bei uns jibbet demnächst Apfelmus und Apfelkompott bis zur Vergasung.«
verhunzen, verhunzwurzelnverunstalten, kaputt machen
verkackeiernsiehe: veräppeln
verkackt, verkacken1. versagen
2. bescheuert, dämlich, blöd
»Du kanns mich mal mit deinen verkackten Tratschgeschichten am Abend besuchen«
verkasematuckelnerklären
verkinschenWenn etwas gerade kaputtgeht, dann ist es am verkinschen
verklickernjmd. etwas erklären, beibringen
verknackenzu einer Gefängnisstrafe verurteilen
verknusenetwas nicht »verkraften« können, z.B. aus Neid
vermöbelnjmd. verprügeln
vernatzenjmd. reinlegen, zum Narren halten
versackenlänger als geplant in einer Kneipe bleiben
»Tut mir leid dat ich jestern aamd so spät kam. Binnoch total inne Kneipe versackt.«
verscherbelnetw. verkaufen
verschlampenetw. aus Nachlässigkeit verlegen, verlieren
verschütt gehenetwas verlieren
»Schon widda nur ne Einzelsocke. Die andere is wohl wieda beim Waschen verschütt gegangen.«
versemmelnverprügeln
vertickenetw. verkaufen
VisageGesicht
Visage polierenvermöbeln, verprügeln
volle Kannesehr, stark
»Wat denn? Der Kalla hat dich geschlagen? Has dem wenigstens auch wat auffe Fresse gegeben?« - »Darauf kannze wat lassen. Volle Kanne!«
VollkontiWechselschicht
VollgesoffskiBetrunkener
W
wackerwenn etwas schnell gehen soll
»Komm ma wacker bei die Mama bei«
WaldiWaldorfschüler
WaldschratMann mit Vollbart und dunkler Kleidung
WanderpokalMädchen, das einfach zu haben ist
WanneBauch
Wärmflasche mit OhrenBettpartnerin
Wasserlattedurch Harndrang hervorgerufene morgendliche Erektion
(vgl. Morgenlatte)
Wat?Wie bitte? Was? Du beliebst zu scherzen?- Ausdruck des Unmuts über eine Äusserung, dem Gesagten nicht zustimmen
wattweisichEnde einer Aufzählung, ähnlich: »dies und das« oder »und so weiter«
»und watweissich nich noch allet...!«
(s. auch Hassenichgesehn)
Weltmeisterjmd. der etw. falsch gemacht hat
(siehe auch: Experte)
wemsen1. Geschlechtsverkehr
2. sich prügeln, verprügeln, verkloppen
Weicheiängstl. Mensch, Schwächling, Versager
WichseWichse kriegen - Schläge/Prügel beziehen
WichsgriffelFinger
»Nimm deine Wichsgriffel da wech, dat is meins.«
WirsingKopf, »Kopp«
Wolle, WulleWoolworth (Kaufhaus)
wullackenschwer arbeiten
Wumme, WümmePistole
Würger Kingscherzhaft für eine bekannte Schnellrestaurantkette
(vgl. McDoof)
X
X für ein U vormachenflunkern, einem etwas vom Pferd erzählen
Z
ZachelMesser
zammazeig mal, gib mal her
Zangengeburtextrem hässlicher Mensch
(vgl. Hackfresse)
ZappelbudeDisco
Zappenduster, (jetz is)jetzt ist endlich Schluss, aus
ZaretteZigarette
Zecken, schwarzgelbeBorussia Dortmund
Zeckenpisseausländisches Import-Bier
ZichteZigarette
Zinkenriesige, voluminöse Nase
zockenGlücksspiel
ZockerSpieler
zwiebelnwenn etwas weh tut
Zwiebel-PorscheHandeinkaufswagen, Trolley
(An einem Rohrgestell mit zwei Rädern drunter befestigte Einkaufstasche, besonders bei älteren Damen sehr beliebt)
zwitschernAlkohol konsumieren, meist in geselliger Runde

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Markus Gansel
www.unmoralische.de
und eigene Recherche

© jb 2024