Bludau, Gemeinde Kuttenberg

Mähren, Tschechien

Bludov (Tschechien)

Mitteleuropa

Tschechien

Bludov (Bludau, Gemeinde Kuttenberg, Tschechien)
30 Einwohner (2006)

Der Kurort Bludov (deutsch Bludau) liegt im Norden Mährens (Tschechien), 15 Kilometer südwestlich von Cáslav und gehört zum Okres Kutná Hora. Nachbarorte sind Katlov und Mladá Zhor im Norden, Zhor im Nordosten, Petrovice I im Osten, Víckovice im Südosten, Trebetín im Süden, Replice im Südwesten, Radvancice und Zbraslavice im Westen sowie Zdeslavice im Nordwesten.

Bludov wurde im Jahre 1550 erstmals urkundlich erwähnt.
Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Bludov 1850 zu einer selbstständigen Gemeinde im Bezirk Kuttenberg. Im Jahre 1929 erfolgte die Elektrifizierung des Dorfes. Bludov wurde 1950 nach Zhor eingemeindet und wurde 1961 mit diesem zusammen zum Ortsteil von Cervené Janovice.
Bludov erlangte am 24. November 1990 seine Selbstständigkeit zurück und ist eine der kleinsten Gemeinden Tschechiens.

Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Kapelle des Hl. Johannes von Nepomuk in der Ortsmitte, erbaut im 19. Jahrhundert.

Das Gebirgsklima mit entsprechender Luftfeuchtigkeit, die örtlichen Heilquellen und der schöne Waldpark, machen diesen Kurort zu einem der bekanntesten und meistbesuchten Bäder in Mähren. Die Quellen wurden schon im 16. Jahrhundert von den Herren von Žerotín genutzt. Im Jahr 1926 führte Professor MUDr. Mladejovský, ein Prager Fachmann für Bäderheilkunde, eine Analyse des Wassers durch und bezeichnete es als Heilwasser. Die natürliche Quelle ist stark alkalisch. Das Schwefelwasser enthält einen hohen Anteil an Fluoriden, die eine heilende Wirkung auf rheumatische Erkrankungen haben.

Quellen:
www.wikipedia.de
www.czecot.com
www.bludau-family.de

Karten:
www.openstreetmap.de